Auch über den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Werdum, werden wir in losen Abständen über den Fortgang auf dieser Seite berichten.

Am 31.12.2018 stellten wir öffentlich den Antrag auf den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses. Der Antrag wurde schriftlich über unseren Gemeindebrandmeister bei der Samtgemeinde Esens eingereicht. Bestandteil des Antrages war eine detaillierte Gefährdungsanalyse unseres Einsatzbereiches. Weiterhin wurde über den Allgemeinzustand des Bestandsgebäudes berichtet. Im Vorfeld wurde im Gemeindekommando über die Vorgehensweise und die Reihenfolge der Neubauten der Samtgemeindefeuerwehren diskutiert. Dort wurde festgelegt, dass die Ortsfeuerwehr Werdum nach Fertigstellung des Feuerwehrhauses in Stedesdorf, welches an Stelle 1 stand, mit den Planungen beginnen sollte. Seitdem sind wir mit Hochdruck an den vorbereitenden Überlegungen wie Raumkonzepte und der Standortfrage tätig. Frühzeitig konnte ein Standort mit der Gemeinde Werdum festgelegt werden, der nach unserer Auffassung als perfekt angesehen werden kann.

Alle Massnahmen zur Umsetzung des Projektes werden, in enger Zusammenarbeit mit Gemeindebrandmeister Thomas Peters und den Verantwortlichen der Samtgemeinde, abgesprochen und durchgeführt.

Feuerwehrgerätehaus, Edenserloogerstraße 14, Werdum.

Das Bestandsgebäude aus dem Jahr 1977 birgt etliche Unfallgefahrenschwerpunkte und ist über die Jahre nciht energetisch saniert worden. Einige Undichtigkeiten lassen Regenwasser eindringen.

Vor dem Gebäude gibt es eine, bei Feuchtigkeit, sehr rutschige Aussentreppe die in das Gebäude führt. Die nächste Treppe schließt sich in Richtuing Fahrzeughalle an. In den Keller und die oberen Räume führen weitere Treppen. Alle Räume sind, für die heutigen Tätigkeiten zu klein bemessen. Einen Umkleideraum gibt es nicht, die Kameradinnen und Kameraden müssen sich, gemeinsam in der Fahrzeughalle, hinter dem Fahrzeug umziehen. Toiletten und Duschen für die Damen sind ebenfalls Fehlanzeige. Die Fahrzeughalle ist für das neue Fahrzeug nicht ausreichend bemessen, Abstände die von der FUK gefordert sind lassen sich nicht einhalten. Werkstatt und Lagerflächen sind für die Materialien die vorgehalten werden müssen nicht ausreichend. Eine Übungsfläche vor dem Feuerwehrhaus ist nicht vorhanden. Die Gesamtfläche steht in einer Bushaltestelle, wo eine Vielzahl von Schulbussen und dem Personennahverkehr ihren Halt durchführen. Im Einverständniss mit der Samtgemeinde kam kein Erweiterungsbau oder eine Renovierung des Gebäudes in Frage, so dass schon ziemlich früh fest stand, dass ein Neubau an einem anderen Standort errichtet werden muss.


27. Februar 2021 - Änderung Flächennutzungsplan

Die Änderung des Flächennutzungsplan wurde im Anzeiger für Harlingerland öffentlich bekannt gegeben.


 
20. Dezember 2019 - Bebauungsbeschluss
 
Der offizielle Bebauungsbeschluss für die Bebauungspläne 14 und 15 wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Hinter dem Gelände des neuen Feuerwehrhauses sollen 13 Bauplätze ausgewiesen werden. Direkt an der Kreisstraße wird das neue Feuerwehrhaus entstehen.
 
 

 
14. April 2019 - Raumbedarfsplan

Nach den Anforderungen der FUK sowie nach einigen angeschauten Plänen von anderen Neubauten wurde ein Raumbedarfsplan erstell und der Samtgemeinde zur weiteren Planung übergeben.


 

 

 

 

 

 

Related Articles